Ärzte Zeitung online, 23.06.2017

Reisemedizin

Gehäuft Legionellosen bei Dubai-Reisenden

STOCKHOLM. Bei Reiserückkehrern aus Dubai treten gehäuft Fälle von Legionellosen auf, warnt das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC). Seit Oktober wurden 65 Erkrankungen nach Aufenthalt in der Stadt registriert.

Die Reisenden hatten sich zwei bis zehn Tage vor der Pneumonie in Dubai aufgehalten. Der letzte Betroffene ist Ende Mai erkrankt; zwei sind gestorben.

Mit 30 Fällen kamen die meisten Betroffenen aus UK, gefolgt von Schweden (acht Fälle) sowie Deutschland und den Niederlanden (je sechs Fälle). Je vier Fälle gab es bei Reisenden aus Dänemark und Frankreich. Einzelne Erkrankte kamen aus Österreich, Belgien, Tschechien, Ungarn, Irland, Spanien und der Schweiz.

Die Infektionsquelle ist bisher unbekannt. Sanitäre Anlagen in den Hotels der Reisenden sowie Kühlanlagen und öffentliche Brunnen seien von den Behörden der Vereinigten Arabischen Emiraten untersucht worden, so das ECDC.

Die Feintypisierung der Erreger habe einen für das Land typischen Stamm ergeben (serogroup 1 sequence base type 616) sowie einen damit verwandten neuen Stamm. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Prostatakrebs bei jungen Männern immer früher entdeckt

Im Vergleich zu den 1990er Jahren wird heute das Prostatakarzinom bei Männern unter 50 Jahren bereits in früheren Stadien diagnostiziert. Darauf deuten Studienergebnisse hin. mehr »

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Britische Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Pfunde weg, Diabetes weg

Starke Gewichtsreduktion ohne Adipositas-Chirurgie: Das britische „Counterweight-Plus“-Programm bietet Patienten eine Option, die auch in Hausarztpraxen funktioniert. mehr »