Ärzte Zeitung, 23.01.2007

Durchfallmittel als Rauschgift missbraucht

BERLIN (eb). Apotheker warnen vor dem Missbrauch des Durchfallmittels Loperamid - gerade bei Patienten aus der Drogenszene.

Loperamid ist bekanntlich chemisch mit starken Schmerzmitteln verwandt. Diese können bei unsachgemäßem Gebrauch, etwa in selbst gedrehten Zigaretten oder sublingual, Sucht auslösen.

Wird das Medikament als Tablette oder Kapsel eingenommen, ist es unbedenklich, da die Bluthirnschranke nicht überwunden werden kann. In Kombination mit bestimmten Herzmedikamenten, etwa Verapamil, oder mit Chinin kann die Bluthirnschranke jedoch überwunden und Rauschzustände und Sucht erzeugt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »