Ärzte Zeitung, 23.05.2007

Salmonellen- Ausbruch in Fulda

  •  Ende April: Erste Salmonellen-Infekte im Klinikum Fulda

  •  7. Mai: Infektionswelle flaut ab. Bilanz: 23 Infekte im Seniorenheim, 151 im Krankenhaus, sechs Infizierte sterben.

  •  15. Mai: 30 Neuinfektionen im Krankenhaus.

  •  16. Mai: Klinik-Küche wird geschlossen.

  •  17. Mai: Todesfall im Seniorenheim, Zahl der Infekte steigt auf 234. Staatsanwaltschaft leitet Vorermittlungen ein.

  •  20. Mai: Zahl der Infektionen liegt bei 256. Mittlerweile sind acht Infizierte gestorben. Sabotage wird nicht ausgeschlossen.

  •  22. Mai: Nachspeise aus Apfelmus und Sahne wird als Ursache der ersten Infektionswelle genannt. Zahl der Infizierten erhöht sich auf über 260.
    (cin)

    Lesen Sie dazu auch:
    Apfelschnee allein kann den Salmonellen-Ausbruch nicht erklären

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Überschrift

    Text
  • Die Newsletter der Ärzte Zeitung

    Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

    Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

    Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

    Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

    Das erhöht die Organspendebereitschaft

    Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

    Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

    Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »