Ärzte Zeitung, 24.05.2007

Weitere Infektionen mit Salmonellen

FULDA (dpa). Noch immer ist unklar, wie die Patienten am Klinikum Fulda mit Salmonellen infiziert wurden. Unterdessen werden weitere Salmonellen-Infektionen gemeldet.

Auslöser der ersten Erkrankungen unter den Mitarbeitern des Klinikums war wohl eine Nachspeise (wir berichteten). "Patienten sind damit aber nicht in Berührung gekommen", sagte Stefan Kortüm, Leiter des Kreisgesundheitsamtes Fulda. Wie also wurden die Patienten infiziert? Die Quelle sei eingekreist, wegen der laufenden Befragungen machte Kortüm bis zum Redaktionsschluss der "Ärzte Zeitung" keine näheren Angaben.

Aus Thüringen wurden unterdessen drei Patienten mit Salmonellen-Infektionen gemeldet, die in Fulda entstanden sein müssen. Betroffen seien zwei frühere Patienten und ein Lehrling des Krankenhauses, teilte das Gesundheitsministerium in Erfurt mit. Bei allen verlaufe die Erkrankung eher leicht. Die beiden Patienten hatten nach Angaben des Ministeriums in der Fuldaer Klinik Durchfall bekommen und waren damit entlassen worden. Ihre Hausärzte hätten den Erreger Salmonella enteritidis identifiziert, der häufig über Eier und Eiprodukte sowie Geflügelfleisch übertragen wird.

Seit dem Ausbruch der Infektion in Fulda starben acht Menschen, bei zwei davon gab das Klinikum Salmonellose als Todesursache an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »