Ärzte Zeitung, 31.05.2007

Diabetikerkost in Klinikum enthielt Salmonellen

FULDA (dpa). Die im Klinikum Fulda verteilte Diabeteskost hat nach Erkenntnissen von Experten die Salmonellen-Epidemie unter den Patienten ausgelöst. Einzelne Lebensmittel dieser Schonkost wurden allerdings noch nicht benannt.

Welche Bestandteile dieser Gerichte die Quelle der Erreger waren, könne noch nicht gesagt werden, sagte der Leiter des Kreisgesundheitsamtes in Fulda, Stefan Kortüm. "Hinweise sprechen dafür, dass es sich wiederum um eine Nachspeise gehandelt hat", sagte er. Zudem seien in einer Salatsoße Salmonellen gefunden worden.

Für den Ausbruch der Salmonellen-Erkrankungen unter etwa drei Dutzend Mitarbeitern Ende April hatten die Experten eine Nachspeise aus Apfelmus und Sahne ermittelt. Insgesamt hatten sich in Fulda rund 270 Patienten und Mitarbeiter des Klinikums sowie Bewohner eines Seniorenzentrums mit Salmonellen infiziert, acht Infizierte starben, bei zwei von ihnen hatte die Klinik die Salmonellen-Infektion als Ursache angegeben. Die zweite Ausbruchswelle ist nach den Worten von Fuldas Oberbürgermeister Gerhard Möller (CDU) überwunden. "Seit 19. Mai hat es keine Neuerkrankungen am Klinikum gegeben", sagte er.

Weiterhin ist unklar, ob es einen Zusammenhang zwischen der ersten Infektionswelle bei den Klinikmitarbeitern und dem Ausbruch unter den Patienten gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »