Ärzte Zeitung, 18.06.2008

Impf-Pflaster schützt vor Reisedurchfall

GAITHERSBURG (mut). Für Reisende könnte es bald eine Impfung gegen eine der häufigsten Infektionen in fremden Ländern geben: US-Forscher haben ein Pflaster mit einer Vakzine gegen enterotoxische E.-coli-Bakterien (ETEC) entwickelt. ETEC-Bakterien sind die Hauptursache für Reisediarrhö. Die Forscher haben das Pflaster mit ETEC-Toxinen präpariert, die langsam in die Haut eindringen und dabei eine Immunreaktion auslösen. In einer Phase-II-Studie erhielten knapp 180 Reisende entweder zwei Impfungen mit einem wirkstoffhaltigen Pflaster oder mit einem Placebo-Pflaster, und zwar zwei bis drei Wochen vor Reisebeginn. Das Ergebnis: Mit Placebo erkrankten 22 Prozent an Durchfall, davon 10 Prozent an ETEC. Mit der Vakzine bekamen nur 15 Prozent Durchfall, davon 5 Prozent durch ETEC (Lancet 371, 2008, 2019).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »