Ärzte Zeitung, 05.09.2008
 

Impfung gegen Rotaviren ist nur wenigen Müttern bekannt

Arzt ist wichtigste Informationsquelle / Impfbereitschaft ist hoch

LEIMEN (hub). Für die Rotavirus-Impfung sind Ärzte die wichtigste Infoquelle für Mütter. Allerdings wissen die meisten Mütter nicht, dass es eine Impfung gegen die Durchfallerreger gibt.

impfung gegen rotaviren ist nur wenigen müttern bekannt

Bei der Rotavirus-Impfung gibt es einen großen Informationsbedarf.

Zu dem Ergebnis kommt eine Umfrage bei über 2400 Frauen im Auftrag des Unternehmens Sanofi Pasteur MSD. Zwar gaben 84 Prozent an, dass Durchfallerkrankungen im Kleinkindalter schwerwiegend sind, aber nur jede vierte Mutter mit Kindern unter fünf Jahren kannte die Rotavirus-Impfung. Jede zweite Mutter, die von der Impfung weiß, hat die Information von ihrem Arzt.

Und die Impfbereitschaft ist hoch. Das bestätigt auch Privatdozent Markus Rose vom Uniklinikum Frankfurt am Main: "Eltern, die mit an Durchfall erkrankten Kindern zu uns die Klinik kommen, hätten diese auch auf eigene Kosten impfen lassen, wenn sie von der Impfung gewusst hätten." Doch die Impfung war meist unbekannt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Reden Sie mehr über Rotaviren!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »