Ärzte Zeitung, 05.09.2008

Impfung gegen Rotaviren ist nur wenigen Müttern bekannt

Arzt ist wichtigste Informationsquelle / Impfbereitschaft ist hoch

LEIMEN (hub). Für die Rotavirus-Impfung sind Ärzte die wichtigste Infoquelle für Mütter. Allerdings wissen die meisten Mütter nicht, dass es eine Impfung gegen die Durchfallerreger gibt.

impfung gegen rotaviren ist nur wenigen müttern bekannt

Bei der Rotavirus-Impfung gibt es einen großen Informationsbedarf.

Zu dem Ergebnis kommt eine Umfrage bei über 2400 Frauen im Auftrag des Unternehmens Sanofi Pasteur MSD. Zwar gaben 84 Prozent an, dass Durchfallerkrankungen im Kleinkindalter schwerwiegend sind, aber nur jede vierte Mutter mit Kindern unter fünf Jahren kannte die Rotavirus-Impfung. Jede zweite Mutter, die von der Impfung weiß, hat die Information von ihrem Arzt.

Und die Impfbereitschaft ist hoch. Das bestätigt auch Privatdozent Markus Rose vom Uniklinikum Frankfurt am Main: "Eltern, die mit an Durchfall erkrankten Kindern zu uns die Klinik kommen, hätten diese auch auf eigene Kosten impfen lassen, wenn sie von der Impfung gewusst hätten." Doch die Impfung war meist unbekannt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Reden Sie mehr über Rotaviren!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »