Ärzte Zeitung online, 08.12.2008
 

Cholera-Todesfälle jetzt auch in Nachbarländern Simbabwes

JOHANNESBURG / HARARE (dpa). Die Cholera-Epidemie in Simbabwe greift mehr und mehr auf die Nachbarländer über. Während Südafrika bislang acht Cholera-Tote gezählt hat, wurden aus Mosambik neun, aus Botsuana zwei Todesfälle gemeldet. Vergangene Woche waren Cholera-Bakterien im Grenzfluss Limpopo nachgewiesen worden, über den zahlreiche kranke Simbabwer auf der Suche nach Hilfe nach Südafrika fliehen.

Auf Wunsch der Behörden in Mosambik führe Südafrika daher weitere Tests der Grenzgewässer durch, sagte ein Sprecher des südafrikanischen Wasserministeriums am Montag. Südafrika nimmt an, dass die Cholera-Kontamination nicht über den Grenzort Musina hinausgeht. Mosambik hatte Ende vergangener Woche 278 Cholera-Infizierte gemeldet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »