Ärzte Zeitung online, 27.02.2009

Fast 4000 Cholera-Tote in Simbabwe

GENF (dpa). Die Zahl der Cholera-Toten in Simbabwe nimmt immer weiter zu. Bisher seien 3894 Todesfälle registriert, erklärte die Sprecherin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Fadela Chaib, am Freitag in Genf.

Die Zahl der Infektionen sei auf über 84 000 geklettert. Nach Erkenntnissen von UN-Gesundheitsexperten, die mehrere Tage im Lande waren, ist die Lage weiterhin kritisch. Noch immer sei die Epidemie nicht unter Kontrolle. Weiterhin fehle der Zugang zu sauberem Wasser. Auch mache den Helfern die Tatsache zu schaffen, dass das Zentrum zur Bekämpfung der Krankheit in der Hauptstadt Harare liege, während es in der Provinz zu wenig Anlaufstellen für Kranke gebe.

Lesen Sie dazu auch:
"Das ist eine Katastrophe gigantischen Ausmaßes"
Welthungerhilfe spricht von 3300 Cholera-Toten in Simbabwe
Fast 60 000 Cholera-Kranke in Simbabwe - 7000 Fälle in Südafrika
Cholera in Südafrika breitet sich aus: Knapp 5000 Kranke, 36 Tote
Cholera in Simbabwe außer Kontrolle - EU will Sanktionen verschärfen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »