Ärzte Zeitung online, 24.03.2009

Mosambik befürchtet schlimmstes Cholera-Jahr seiner Geschichte

Johannesburg (dpa). Die im Krisenstaat Simbabwe wütende Cholera-Epidemie greift nun auch zunehmend schlimmer auf das Nachbarland Mosambik über. Seit Januar hat das Gesundheitsministerium des südostafrikanischen Landes 140 Cholera-Tote und 13 000 Erkrankte registriert.

Im gesamten vergangenen Jahr waren es 150 Tote und 12 000 Infizierte. "Dieses Jahr könnte das schlimmste Cholera-Jahr in Mosambik werden", sagte Gesundheitsminister Ivo Garrido nach Medienberichten vom Dienstag. Die Infektionen seien vor allem auf die starken Regenfälle und fehlende Hygiene zurückzuführen.

Gleichzeitig kämpfen Hilfsorganisationen und Regierung mit Aberglauben und Vorbehalten in der Bevölkerung. Vier Mitarbeiter des Roten Kreuzes wurden dieses Jahr bei Aufklärungskampagnen getötet, nachdem lokale Politiker sie für die Katastrophe verantwortlich gemacht hatten.

In Simbabwe hat die Epidemie bereits über 4000 Menschen das Leben gekostet, mehr als 90 000 Fälle wurden bisher gemeldet. Auch Südafrika ist betroffen, wo bisher knapp 60 Cholera-Tote registriert worden sind. Nach Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Montag gehen die Neuinfektionen in Simbabwe jedoch zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »