Ärzte Zeitung online, 27.05.2009

Fast 100 000 Cholerafälle in Simbabwe

GENF (dpa). In der kommenden Woche dürfte nach Einschätzung des Roten Kreuzes in Simbabwe der 100 000. Cholerafall auftreten. Derzeit seien fast 98 310 Fälle registriert, teilte die Föderation der Rotkreuz- und Roter Halbmond-Gesellschaften (IFRC) am Dienstag in Genf mit.

Zwar gehe die Zahl der täglich Neuinfizierten zurück, aber die Gefahr weiterer Erkrankungen bleibe. Noch immer müssten für 665 000 Haushalte in gefährdeten Regionen sauberes Wasser und funktionierende Sanitäranlagen beschafft werden. Es mangele aber an Geld, erklärte die IFRC.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »