Ärzte Zeitung online, 07.07.2009

Norovirus auf Kreuzfahrtschiff - ein Toter

LONDON (dpa). Nach einem Ausbruch von Noroviren ist ein Engländer auf einem Kreuzfahrtschiff einer Bremer Gesellschaft vor Schottland gestorben. Rund 100 Passagiere an Bord der "Marco Polo" des Unternehmens "Transocean Tours" zeigten Anzeichen, sich das Brechdurchfall-Virus ebenfalls eingefangen zu haben, wie die Gesundheitsbehörden am Montagabend mitteilten.

Der Mann sei schon durch Vorerkrankungen geschwächt gewesen. Andere Passagiere würden von Ärzten behandelt und niemand sei vom Schiff gebracht worden.

Insgesamt befinden sich 400 Passagiere an Bord des Schiffes, das am Saltburn Pier in der schottischen Hafenstadt Invergordon vor Anker liegt. Solange sie keine Krankheitssymptome hätten, könnten sie sich frei bewegen. Eigentlich verbreiten sich Noroviren vor allem in den Wintermonaten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »