Ärzte Zeitung, 22.07.2009

Nüchternphase kein Vorteil bei Kindern

ERLANGEN (ikr). Auch bakterielle Gastroenteritiden haben bei immunkompetenten Kindern meist einen selbstlimitierenden Verlauf. Daher ist wie bei der viralen Diarrhoe primär eine symptomatische Therapie mit oraler Rehydratation indiziert. Darauf weisen Experten der Uniklinik Erlangen hin (Monatsschr Kinderheilk 156, 2008, 911).

Die orale Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr solle frühzeitig wieder aufgenommen werden. Nüchternphasen, Teepausen oder Heilnahrungen bringen nach Angaben der Pädiater keinen Vorteil. Auch bei der unkomplizierten Reisediarrhoe habe die orale Rehydratation erste Priorität.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Spahns Gesetze kommen bei Bürgern an

Fast zwei Drittel der Bundesbürger würden in dringlichen Fällen tatsächlich die Terminservicestelle der KVen nutzen, zeigt eine Befragung. Positives Feedback gibt es auch für die Personaluntergrenzen in den Kliniken. mehr »

Von Mitochondrien und Vulkanen

Nach dem Medizinstudium direkt ins Arztleben? Das wollte unsere Bloggerin Andia Mirbagheri nicht. Sie verbrachte einige Wochen in einem Zelllabor in Ecuador. mehr »