Ärzte Zeitung, 22.07.2009

Nüchternphase kein Vorteil bei Kindern

ERLANGEN (ikr). Auch bakterielle Gastroenteritiden haben bei immunkompetenten Kindern meist einen selbstlimitierenden Verlauf. Daher ist wie bei der viralen Diarrhoe primär eine symptomatische Therapie mit oraler Rehydratation indiziert. Darauf weisen Experten der Uniklinik Erlangen hin (Monatsschr Kinderheilk 156, 2008, 911).

Die orale Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr solle frühzeitig wieder aufgenommen werden. Nüchternphasen, Teepausen oder Heilnahrungen bringen nach Angaben der Pädiater keinen Vorteil. Auch bei der unkomplizierten Reisediarrhoe habe die orale Rehydratation erste Priorität.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »