Ärzte Zeitung online, 28.08.2009

Salmonellen nach Essen aus Altenheim-Küche - Eine Tote

HEINSBERG (dpa). Nach dem Verzehr von Essen aus der Küche eines Altenheims in Hückelhoven nahe der niederländischen Grenze ist eine 99-jährige Heimbewohnerin an einer Salmonellen-Infektion gestorben. Weitere 48 Menschen seien erkrankt, teilte die Kreisverwaltung Heinsberg am Freitag mit.

zur Großdarstellung klicken

Foto: antikarium ©www.fotolia.de

Die Küche des Altenheims sei vorübergehend geschlossen worden. Sie hatte auch fünf Kindergärten mit Essen beliefert und "Essen auf Rädern" angeboten. Auslöser der Salmonellen-Infektion sei eine mit Milch angerührte Nachspeise gewesen.

Zu den Erkrankten gehören auch Kindergartenkinder und Beschäftigte des Altenheims. Die Kreisverwaltung schloss nicht aus, dass sich die Zahl der Erkrankten weiter erhöhen könne. Mittlerweile habe ein anderer Dienstleister die Versorgung der Menschen mit Essen übernommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »