Ärzte Zeitung online, 31.08.2009

Erster Cholera-Ausbruch in Papua-Neuguinea

SYDNEY (dpa). In dem Südpazifik-Staat Papua-Neuguinea ist erstmals die Cholera ausgebrochen. Das bestätigte Gesundheitsminister Sasa Zibe am Montag. Nach Angaben des australischen Rundfunks starben in der Provinz Morobe fünf Menschen, 80 infizierten sich.

Die Erreger führen zu schwerem Durchfall und Erbrechen. Die Krankheit ist unbehandelt lebensgefährlich.

Papua-Neuguinea ist ein großer Inselstaat zwischen Indonesien und Australien. Das Land mit gut fünf Millionen Einwohnern ist bitterarm.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vorsicht vor Keimen im Weihwasser!

Bei Grippewellen ist auch in Kirchen die Infektionsgefahr erhöht. Die Erzdiözese Paderborn mahnt Vorsicht bei Weihwasser an, Alternativen gibt es auch zum Friedensgruß. mehr »

Beim Jobsharing nur geringer Spielraum

Ärzte mit Jobsharing-Assistenten, die falsch abrechnen und noch dazu über die erlaubte Leistungsausweitung hinaus, sollen laut BSG beide Verfehlungen zu spüren bekommen. mehr »

Pflegeversicherung 2.0 – jetzt auch mit Steuerzuschuss?

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. mehr »