Ärzte Zeitung, 20.07.2010
 

Impfung gegen Rotaviren im Alltag bewährt

ALBANY (hub). Die Impfung gegen Rotaviren ist nicht nur in klinischen Studien hochwirksam und reduziert Erkrankungen und Klinikeinweisungen wegen Brechdurchfall durch die Erreger. Das Gleiche klappt auch unter Praxisbedingungen.

Das hat jetzt hat eine Studie aus dem US-Bundesstaat New York belegt. Dort wurde die Rotavirus-Impfung 2006 als allgemeine Impfung für Säuglinge und Kleinkinder bis zu zwei Jahren eingeführt. Die jährliche Inzidenz Rotavirus-assoziierter Hospitalisierungen lag vor Einführung der Impfung bei 13/10 000 Kindern und sank auf 2,5/10 000 im Jahr 2008 (Vaccine 2010; 28: 754). Dabei sank nicht nur bei den geimpften Kindern im Alter von 1 bis 23 Monaten die Zahl der Krankenhausaufnahmen um 83 Prozent. Auch bei älteren, nicht gegen die Viren geimpften Kindern, gab es einen deutlichen Rückgang der Krankenhauseinweisungen um 70 Prozent. Das weist auf mögliche indirekte Effekte der Impfung hin, etwa durch eine reduzierte Übertragungsrate der Rotaviren von den jüngeren auf ältere Kinder.

Als Futter für die Kostendebatte in Deutschland sei erwähnt, dass die US-Epidemiologen sich in der Veröffentlichung auch hierzu geäußert haben. Unabhängig vom Nutzen der Impfung durch eine verringerte Rotavirus-Morbidität haben sie eine Reduktion der Krankheitskosten festgestellt - und zwar von gut 13 Millionen Euro pro Jahr.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Impfempfehlung, aber rasch!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »