Ärzte Zeitung online, 26.10.2010

Nigeria: Cholera kostet 1500 Menschen das Leben

LAGOS (eb). In Nigeria sind in diesem Jahr bereits mehr als 1500 Menschen an den Folgen von Cholera gestorben. Für das westafrikanische Land war das der bisher folgenschwerste Cholera-Ausbruch, teilte das UN-Kinderhilfswerk UNICEF am Montag in der nigerianischen Hauptstadt Lagos mit.

Nigeria: Cholera kostet 1500 Menschen das Leben

Nigerianer stehen mit ihrem Hab und Gut auf der Straße.

© xinhua / imago

Insgesamt seien seit Januar fast 40 000 Menschen in Nigeria an Cholera erkrankt, sagte der UNICEF-Regionalsprecher Martin Dawes der Nachrichtenagentur Reuters. Damit ist die Zahl bislang dreimal so hoch wie im gesamten vergangenen Jahr.

Die meisten Todesopfer hat den Angaben zufolge der Norden des Landes zu beklagen. Als Grund für die große Zahl an Erkrankungen werden die heftigen Regenfälle in diesem Jahr angegeben.

Wegen der Niederschläge seien etliche ländliche Regionen überschwemmt worden. Vor allem dort sind laut UN sauberes Trinkwasser und sanitäre Anlagen Mangelware.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »