Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Merkblatt zu hämorrhagischen E. coli-Bakterien

BERLIN (eb). Über den Schutz vor Infektionen mit enterohämorrhagischen Escherichia coli (EHEC) informiert ein neues Verbrauchermerkblatt des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR).

EHEC-Infektionen können leichte bis schwere, blutige Durchfallerkrankungen verursachen. Besonders gefürchtet sind die Keime, weil sie zu schweren Krankheitsverläufen und Todesfällen führen können, besonders bei kleinen Kindern.

Vor allem ihnen droht als Folge einer EHEC-Infektion das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS), was zur Zerstörung der Erythrozyten bis hin zum akuten Nierenversagen führen kann.

Erwachsene können sich mit EHEC infizieren, ohne dass Symptome auftreten. In Deutschland werden pro Jahr etwa 900 Fälle registriert.

"Weil EHEC-Bakterien vor allem bei Wiederkäuern vorkommen, müssen Milch und Fleisch dieser Tierarten vor dem Verzehr ausreichend erhitzt werden", sagt BfR-Präsident Professor Andreas Hensel in einer Mitteilung des Instituts. Kleine Kinder sollten diese Lebensmittel nicht roh oder unbehandelt zum Verzehr bekommen.

Das kostenfreie BfR-Merkblatt "EHEC-Infektionen" kann per E-Mail (publikationen@bfr.bund.de) oder Fax 030 - 1 84 12 - 49 70) bestellt werden. Es steht auch im zum Herunterladen zur Verfügung: www.bfr.bund.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »