Ärzte Zeitung, 04.04.2011

Gastroenteritis auf Kreuzfahrt schwer einzudämmen

NEU-ISENBURG (eis). Wegen ihrer hohen Infektiosität sind Noroviren vor allem auf Kreuzfahrtschiffen gefürchtet. Einen Ausbruch mit den Gastroenteritis-Erregern bei 1842 Fahrgästen eines Schiffs haben US-Forscher jetzt analysiert (Clin Infect Dis, Online 22. März).

Dabei war das Erkrankungsrisiko bereits stark erhöht, wenn in einem Saal gegessen wurde, in dem ein Betroffener sich übergeben hatte. Für die Ausbruchs-Analyse hatten 83 Prozent der Gäste einen Fragebogen ausgefüllt.

 Etwa 15 Prozent von ihnen waren an akuter Gastroenteritis erkrankt. Nur 60 Prozent der Betroffenen hatten ärztliche Hilfe in Anspruch genommen. In Stuhlproben gab es Nachweise von Noroviren.

Kranke Menschen sollten eine Kreuzfahrt nicht antreten, betonen die Forscher. Und Erkrankte sollten sich so schnell wie möglich bei der Mannschaft melden. Nur so könnten durch sofortige Maßnahmen Norovirus-Ausbrüche verhindert oder eingedämmt werden, so die Wissenschaftler.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »