Ärzte Zeitung, 31.05.2011

Choleragefahr ist in DomRep nur gering

DÜSSELDORF (eb). Die Dominikanische Republik gehört zu den Urlaubszielen mit den höchsten Fallzahlen für Reisediarrhoen, so das Centrum für Reisemedizin CRM.

Im Zuge der Cholera-Epidemie im Nachbarland Haiti seien auch in der Dominikanischen Republik mindestens 900 Menschen an Cholera erkrankt und 14 daran gestorben. Auch die Hauptstadt Santo Domingo sei betroffen, innerhalb von 24 Stunden wurden mehr als 100 neue Erkrankungen gemeldet.

Die Ansteckungsgefahr für Reisende ohne engen Kontakt zu Erkrankten ist gering.

www.crm.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vorsicht vor Keimen im Weihwasser!

Bei Grippewellen ist auch in Kirchen die Infektionsgefahr erhöht. Die Erzdiözese Paderborn mahnt Vorsicht bei Weihwasser an, Alternativen gibt es auch zum Friedensgruß. mehr »

Beim Jobsharing nur geringer Spielraum

Ärzte mit Jobsharing-Assistenten, die falsch abrechnen und noch dazu über die erlaubte Leistungsausweitung hinaus, sollen laut BSG beide Verfehlungen zu spüren bekommen. mehr »

Pflegeversicherung 2.0 – jetzt auch mit Steuerzuschuss?

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. mehr »