Ärzte Zeitung online, 27.05.2011

Schwarzwald: Norovirus-Fälle in Jugendherberge

TITISEE-NEUSTADT (dpa). Eine Klassenfahrt in Titisee-Neustadt im Schwarzwald hat für 27 Schüler sowie einen Erwachsenen im Krankenhaus geendet

Sie hatten sich in einer Jugendherberge mit dem hochansteckenden Norovirus infiziert und litten daraufhin unter Brechdurchfall, teilte der Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) am Freitag mit.

Opfer des Erregers wurden vor allem Schüler aus Calw in Baden-Württemberg sowie einer Schule aus Italien. Sie sind zwischen 12 und 14 Jahre alt. Außerdem steckte sich der Busfahrer einer der Schulklassen an.

Die anfängliche Befürchtung, die Brechdurchfälle am Donnerstag könnten vom EHEC-Erreger verursacht worden sein, habe sich schnell zerschlagen, sagte Michael Preuss, ärztlicher Leiter des Notarztstandorts Titisee-Neustadt.

Insgesamt versorgte der Rettungsdienst 86 Menschen. Die ersten konnten am Freitag das Krankenhaus wieder verlassen. Die Jugendherberge wurde vom Betreiber vorerst geschlossen.

Sie werde erst wieder geöffnet, wenn die Räume desinfiziert sind. Wie das Norovirus in die Jugendherberge gelangte, war zunächst unklar.

Topics
Schlagworte
Magen-Darminfekte (587)
Innere Medizin (34935)
Organisationen
DRK (626)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »