Ärzte Zeitung, 18.07.2011

Tote Mäuse Quelle für Keime im Trinkwasser?

POTSDAM/EBERSWALDE (dpa). Drei tote Mäuse und ein Maulwurf könnten Ursache für eine Verunreinigung des Trinkwassers in Potsdam gewesen sein.

"Die Indizien sprechen dafür", sagte Amtstierärztin Karola Linke am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa.

Am vergangenen Mittwoch waren Coli-Bakterien im Trinkwasser im Bereich Potsdam-Babelsberg entdeckt worden. Seitdem wurden die Wasserleitungen durchgespült - etwa 3700 Haushalte mussten ihr Wasser abkochen.

Nach Angaben der Stadtwerke hat sich der Radius des betroffenen Gebiets in den vergangenen Tagen zunehmend verkleinert.

Topics
Schlagworte
Magen-Darminfekte (628)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »