Ärzte Zeitung online, 07.09.2011

Cholera-Epidemie im Tschad ausgebrochen

ADDIS ABEBA (hkj). Im zentralafrikanischen Tschad wütet eine der schlimmsten Cholera-Epidemien in der Geschichte des Landes.

Laut Sophie Chavanel, Katastrophenexpertin beim Internationalen Roten Kreuz, sind bereits über 12.700 Krankheitsfälle registriert.

Wöchentlich kommen etwa 1000 Neuerkrankungen hinzu, 364 Menschen starben bereits an den Folgen der Erkrankung. Für den Ausbruch macht die Expertin die schlechten hygienischen Verhältnisse vor Ort mitverantwortlich.

Chavanel befürchtet, dass die Zahl der Cholera-Patienten mit Beginn der Regenzeit in den nächsten Wochen drastisch steigen wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »