Ärzte Zeitung online, 05.10.2011

Zahl der Choleratoten in Haiti steigt auf fast 6500

PORT-AU-PRINCE (dpa). Die Zahl der Choleratoten in Haiti steigt weiter. Nach dem jüngsten Bericht des Gesundheitsministeriums in Port-au-Prince sind bis zum 25. September dieses Jahres 6477 Menschen gestorben, jeden Tag kommen nach diesen Angaben im Schnitt drei weitere hinzu.

Infiziert haben sich seit dem Ausbruch der Seuche im Oktober des vergangenen Jahres fast 460.000 Menschen. Immer noch werden jeden Tag rund 400 neue Fälle registriert.

Erschwert wird die Lage auch dadurch, dass Haiti immer noch keine handlungsfähige Regierung hat. Dem neuen Präsidenten Michel Martelly ist es bisher nicht gelungen, einen Regierungschef einzusetzen.

Das von der Opposition dominierte Parlament hat die bisher vorgeschlagenen Kandidaten des seit Mai amtierenden Präsidenten abgelehnt. Derzeit streiten sich die Parteien über den dritten Kandidaten Martellys, den UN-Funktionär Gary Conille.

Dadurch verzögert sich auch der Wiederaufbau der von einem Erdbeben zerstörten Hauptstadtregion. Bei der Naturkatastrophe im Januar des vergangenen Jahres waren über 220.000 Menschen ums Leben gekommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »