Ärzte Zeitung online, 07.10.2011

Babys in Passauer Kinderklinik mit Keim infiziert

PASSAU (dpa). Mehrere Babys haben sich in einer Passauer Kinderklinik mit einem Keim infiziert.

Vier Säuglinge seien erkrankt, acht weitere trügen den Keim auf der Haut, sagte der Leitende Oberarzt im Krankenhaus „Dritter Orden“, Christian Schropp, am Freitag der Nachrichtenagentur dpa.

„Ein Frühgeborenes ist kritisch krank, da machen wir uns große Sorgen.“ Es handele sich um einen Feuchtkeim, der auch im Darm vorkommen könne.

Zwei weitere Babys seien beatmet worden. Sie schwebten aber nicht in Lebensgefahr. Der Zustand des vierten kranken Kindes sei unkritisch.

Viele Menschen tragen den Keim auf der Haut

Wie der sogenannte ESBL-Keim ins Krankenhaus gelangen konnte, sei noch unklar. „Möglicherweise wird man es nicht aufklären können“, sagte Schropp. Viele Menschen trügen den Keim auf der Haut.

Der Keim komme in Krankenhäusern häufig vor, sagte der Leiter des Gesundheitsamtes Passau, Walter Wifling.

Mehrere Antibiotika wirkten nicht mehr gegen ihn, der Keim sei aber dennoch behandelbar. „Derzeit gibt es keinen Hinweis darauf, dass er sich auf andere Stationen ausbreitet“, sagte Wifling. .

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »