Ärzte Zeitung online, 07.10.2011

Babys in Passauer Kinderklinik mit Keim infiziert

PASSAU (dpa). Mehrere Babys haben sich in einer Passauer Kinderklinik mit einem Keim infiziert.

Vier Säuglinge seien erkrankt, acht weitere trügen den Keim auf der Haut, sagte der Leitende Oberarzt im Krankenhaus „Dritter Orden“, Christian Schropp, am Freitag der Nachrichtenagentur dpa.

„Ein Frühgeborenes ist kritisch krank, da machen wir uns große Sorgen.“ Es handele sich um einen Feuchtkeim, der auch im Darm vorkommen könne.

Zwei weitere Babys seien beatmet worden. Sie schwebten aber nicht in Lebensgefahr. Der Zustand des vierten kranken Kindes sei unkritisch.

Viele Menschen tragen den Keim auf der Haut

Wie der sogenannte ESBL-Keim ins Krankenhaus gelangen konnte, sei noch unklar. „Möglicherweise wird man es nicht aufklären können“, sagte Schropp. Viele Menschen trügen den Keim auf der Haut.

Der Keim komme in Krankenhäusern häufig vor, sagte der Leiter des Gesundheitsamtes Passau, Walter Wifling.

Mehrere Antibiotika wirkten nicht mehr gegen ihn, der Keim sei aber dennoch behandelbar. „Derzeit gibt es keinen Hinweis darauf, dass er sich auf andere Stationen ausbreitet“, sagte Wifling. .

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »