Ärzte Zeitung, 22.02.2012

UN: Cholera breitet sich im Kongo aus

ADDIS ABEBA/KINSHASA (dpa). Im Kongo breitet sich die Cholera immer weiter aus. Mittlerweile seien bereits neun der elf Provinzen des zentralafrikanischen Landes von der Epidemie betroffen, teilte das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) mit.

Über 640 Menschen sind den Angaben zufolge seit Januar 2011 an der Krankheit gestorben, 26.000 sind infiziert. Der mangelnde Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen in der Region ist laut OCHA einer der Hauptgründe für die Epidemie.

Als Beispiel nannte das Büro die Stadt Bunia im Nordosten des Landes, wo ein Drittel der 100.000 Einwohner seit Anfang des Jahres von Trinkwasser abgeschnitten sind. Der seit Jahren andauernde Konflikt im Nordkongo gilt als ein Auslöser der Krise.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »