Ärzte Zeitung, 17.01.2013
 

Reisemedizin

Cholera-Fälle in Havanna bestätigt

Nach tagelangen Gerüchten ist es nun offiziell: In Kubas Hauptstadt sind Cholera-Fälle aufgetreten.

HAVANNA. Rund ein halbes Jahr nach dem jüngsten Cholera-Ausbruch in Kuba haben die Behörden erneut 51 Fälle der bakteriellen Infektionskrankheit gemeldet. Betroffen ist die auch bei Touristen hoch im Kurs stehende Hauptstadt Havanna.

Damit bewahrheiteten sich Gerüchte, die bereits seit Tagen im Umlauf waren. Im Juli 2012 starben drei Menschen an Cholera in Kuba. Damals waren über 400 Fälle registriert worden - damals nach Behörden-Angaben das erste Mal seit über einem Jahrhundert.

Auf den neuerlichen Cholera-Ausbruch in der rund zwei Millionen Einwohner zählenden Hauptstadt hatte die oppositionelle Internet-Bloggerin Yoani Sánchez hingewiesen.

Die Gerüchte wurden jetzt von den Behörden in der offiziellen Zeitung "Granma" bestätigt. Der Ausbruch sei vom 6. Januar an bemerkt worden. Auslöser sei eine Infektion bei einem Lebensmittelverkäufer gewesen.

Die weitere Übertragung der Krankheit sei nahezu gestoppt. Die aktuellen Fälle wurden in dem Hauptstadtbezirk Cerro festgestellt. Der Lebensmittelhändler soll sich die Infektion in anderen Regionen des Landes zugezogen haben. Die Bewohner wurden aufgefordert, auf Hygienevorschriften zu achten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »