Ärzte Zeitung, 02.05.2013

Brechdurchfall

Impfung bietet Herdenschutz vor Rotaviren

ATLANTA. Die Kinderimpfung gegen Rotaviren schützt indirekt offenbar auch Erwachsene.

Zwei Jahre nach Start der Rotavirus-Impfprogramme in den USA ist die Inzidenz der Rotavirus-Brechdurchfälle bei geimpften und ungeimpften Kindern dramatisch gesunken.

Weil die Viruszirkulation abnimmt, schützt die Impfung offenbar auch Erwachsene, so Forscher der Emory University School of Medicine (Clin Infect Dis 2013; 56: 755). Sie haben in einer Klinik 3530 Stuhlproben von Erwachsenen (eingesandt für bakterielle Kulturen) auf Viren untersucht.

Die Proben waren vor Einführung der Impfung (2006-07) und danach genommen worden (2008-10); der Anteil isolierter Rotaviren sank in dieser Zeit von 4,4 auf 2,2 Prozent. Dies deute auf einen indirekten Schutz von Erwachsenen hin, so die Forscher. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »