Ärzte Zeitung online, 25.03.2014

Resistenzen

EFSA warnt vor unkritischer Antibiose

Europäische Behörden sind wegen zunehmenden Resistenzen bei Zoonosen beunruhigt. Sie raten zum kritischen Einsatz von Antibiotika - bei Mensch und Tier.

PARMA. Europäische Experten warnen erneut vor Antibiotika-Resistenzen von Bakterien. Wie ein am Dienstag von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in Parma veröffentlichter Bericht zeigt, sind Salmonellen und Campylobacter oftmals resistent gegen gängige Antibiotika.

Solche Resistenzen bei häufigen Verursachern von Lebensmittelinfektionen können die wirksame Behandlung von Infektionen auch beim Menschen beeinträchtigen, erinnern die Autoren der EFSA und des europäischen Seuchenkontrollbehörde ECDC.

"Deshalb ist eine umsichtige Anwendung von Antibiotika nicht nur beim Menschen, sondern auch bei Tieren von größter Wichtigkeit", sagte Dr. Marta Hugas, Chefin der EFSA-Abteilung für Risikobewertung.

Bei schweren Zoonosen gebe es derzeit jedoch meistens noch Behandlungsmöglichkeiten, hält der Bericht fest. Denn eine gleichzeitige Resistenz gegen mehrere wichtige Antibiotika bleibt den Daten zufolge gering.

Dennoch gebe die Häufigkeit resistenter Bakterien Anlass zur Sorge. Die Experten werteten für den Bericht Daten von 2012 aus 29 europäischen Staaten aus. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »