Ärzte Zeitung online, 19.11.2014

Wasserhygiene

Starke Verunreinigungen im Trinkwasser von Hurghada

Ägyptische Behörden haben das Trinkwasser des populären Badeortes Hurghada untersucht und dabei starke Verunreinigungen festgestellt, die zu Vergiftungen führen können.

KAIRO. So sei im Wasser eine nicht erlaubte Konzentration Koli-Bakterien festgestellt worden, berichtete die ägyptische Zeitung "Al-Masry al-Youm" unter Berufung auf einen internen Bericht des Gesundheitsministeriums.

Die Bakterien, die im menschlichen Darm vorkommen, sind nicht grundsätzlich schädlich, können aber in größerer Menge Krankheiten oder Durchfall auslösen.

Das Ministerium gehe laut "Al-Masry al-Youm" von einer Vermischung von Trink- und Abwasser in der Region um Hurghada aus.

Hohe Konzentration an Ammoniak

Neben den Koli-Bakterien sei auch eine hohe Konzentration an Ammoniak festgestellt worden. Ammoniak hat einen starken übel riechenden Geruch und kann zu Vergiftungen führen.

Das Ministerium habe die Analyse in Auftrag gegeben, nachdem sich Bürger Hurghadas über schmutziges Trinkwasser beschwert hatten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »