Ärzte Zeitung online, 19.11.2014

Wasserhygiene

Starke Verunreinigungen im Trinkwasser von Hurghada

Ägyptische Behörden haben das Trinkwasser des populären Badeortes Hurghada untersucht und dabei starke Verunreinigungen festgestellt, die zu Vergiftungen führen können.

KAIRO. So sei im Wasser eine nicht erlaubte Konzentration Koli-Bakterien festgestellt worden, berichtete die ägyptische Zeitung "Al-Masry al-Youm" unter Berufung auf einen internen Bericht des Gesundheitsministeriums.

Die Bakterien, die im menschlichen Darm vorkommen, sind nicht grundsätzlich schädlich, können aber in größerer Menge Krankheiten oder Durchfall auslösen.

Das Ministerium gehe laut "Al-Masry al-Youm" von einer Vermischung von Trink- und Abwasser in der Region um Hurghada aus.

Hohe Konzentration an Ammoniak

Neben den Koli-Bakterien sei auch eine hohe Konzentration an Ammoniak festgestellt worden. Ammoniak hat einen starken übel riechenden Geruch und kann zu Vergiftungen führen.

Das Ministerium habe die Analyse in Auftrag gegeben, nachdem sich Bürger Hurghadas über schmutziges Trinkwasser beschwert hatten. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »