Ärzte Zeitung, 12.05.2015

Frankreich

Rotavirus-Impfung wird nicht mehr empfohlen

LANGEN. In Frankreich hat der "Haut Conseil de la Santé Publique" die Empfehlung zur Rotavirus- Impfung aus dem Impfkalender für Kinder zurückgenommen, teilt das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) mit.

Der Grund: Es waren Verdachtsfälle von Darminvagination nach der Impfung gemeldet worden, und zwar auf der Website der französischen Zulassungsbehörde (Agence nationale de sécurité du médicament et des produits de santé, ANSM).

Das PEI gibt in dem Bericht auch eine Empfehlung des "Haut Conseil de la Santé Publique" weiter: Sofern Ärzte Rotavirus-Impfungen bei einzelnen Kindern weiterhin vornehmen, sollten die Zulassungsbedingungen beachtet und die Eltern über das mögliche Risiko einer Invagination informiert werden. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lichtshow bei Konzerten bringt Hirn aus dem Takt

Die Lichteffekte bei Musikfestivals werden immer spektakulärer – und sind für Fotosensible nicht ungefährlich: Das Risiko für epileptische Anfälle ist dabei mehr als dreifach erhöht. mehr »

Ablehnung der Kasse – Widerspruch zwecklos?

2018 gab es bei der Unabhängigen Patientenberatung zwar insgesamt weniger Beratungen. Häufig gaben die Krankenkassen aber dazu einen Anlass. mehr »

Ärzte – als Partner der Industrie

Die forschenden Pharmaunternehmen binden unter anderem Ärzte in ihre Projekte ein. Was sie sich das im vergangenen Jahr haben kosten lassen, wurde jetzt veröffentlicht. mehr »