Ärzte Zeitung, 01.12.2016

Robert Koch-Institut

Norovirus in Deutschland verstärkt aktiv

BERLIN. In einigen Bundesländern gibt es derzeit mehr Norovirus-Erkrankungen als in Vorjahren. Das Robert Koch-Institut (RKI) habe entsprechende Meldungen bekommen, sagte eine Sprecherin. Die Zahlen lägen aber noch nicht außerhalb der üblichen Schwellenwerte.

Laut jüngster RKI-Statistik gab es in der 43. Kalenderwoche Ende Oktober rund 1900 gemeldete Fälle bundesweit. Im Vorjahr waren es zu diesem Zeitpunkt nur rund 1000 Fälle, 2014 rund 760. Besonders betroffen sei Schleswig-Holstein.

Laut Institut für Infektionsmedizin der Universität Kiel wurden allein in der vergangenen Woche knapp 500 neue Fälle erfasst. Seit Beginn der Erkrankungswelle vor fünf Wochen wurden mehr als 1500 Neuinfektionen gemeldet. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »