Ärzte Zeitung online, 27.06.2017

Jemen

Schlimmster Ausbruch von Cholera weltweit

NEW YORK/GENF. Mehr als 200.000 Menschen im Jemen haben sich inzwischen mit Cholera infiziert, jeden Tag kommen über 5000 Betroffene hinzu, berichten Unicef und WHO in einer Mitteilung.

Der "schlimmste Cholera-Ausbruch weltweit" habe binnen zwei Monaten alle Regierungsbezirke des Landes erfasst, über 1300 Patienten seien gestorben. Kriegsbedingt hätten 14,5 der etwa 27 Millionen Einwohner keinen Zugang zu Trinkwasser mehr; die Menschen seien durch Mangelernährung geschwächt, und geschätzte 30.000 Mitarbeiter im Gesundheitssystem hätten seit zehn Monaten keinen Lohn mehr bekommen.

Durch Informationen zu Infektionsrisiken und Trinkwasser-Aufbereitung soll der Ausbruch nun eingedämmt werden. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »