Ärzte Zeitung online, 27.06.2017
 

Jemen

Schlimmster Ausbruch von Cholera weltweit

NEW YORK/GENF. Mehr als 200.000 Menschen im Jemen haben sich inzwischen mit Cholera infiziert, jeden Tag kommen über 5000 Betroffene hinzu, berichten Unicef und WHO in einer Mitteilung.

Der "schlimmste Cholera-Ausbruch weltweit" habe binnen zwei Monaten alle Regierungsbezirke des Landes erfasst, über 1300 Patienten seien gestorben. Kriegsbedingt hätten 14,5 der etwa 27 Millionen Einwohner keinen Zugang zu Trinkwasser mehr; die Menschen seien durch Mangelernährung geschwächt, und geschätzte 30.000 Mitarbeiter im Gesundheitssystem hätten seit zehn Monaten keinen Lohn mehr bekommen.

Durch Informationen zu Infektionsrisiken und Trinkwasser-Aufbereitung soll der Ausbruch nun eingedämmt werden. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »