Ärzte Zeitung online, 21.02.2018

Hygiene

In Küchen gibt's die meisten Keime

ANN ARBOR. 75 Prozent der Spülschwämme sind mit koliformen Bakterien belastet, berichtet die National Sanitation Foundation (NSF) in den USA. Die NSF hatte 22 Familien im Haushalt Abstriche machen lassen. Belastet waren in den Küchen auch Spülen (45 Prozent), Arbeitsflächen (32 Prozent) und Schneidebretter (18 Prozent).

Nach NSF-Angaben sind koliforme Bakterien wie Salmonellen und E. coli eigentlich ein Zeichen für fäkale Verunreinigungen. In die Küche gelangen diese Keime meist über rohes Fleisch, dass häufig mit den Bakterien kontaminiert ist.

 In Badezimmern fanden sich hingegen deutlich weniger koliforme Keime. Hier hat die NSF die Bakterien vor allem von Zahnbürstenhaltern (27 Prozent) und Wasserhähnen (9 Prozent) isoliert. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »