Ärzte Zeitung online, 22.02.2018

Mit Chlorophyll gegen Tropenkrankheit

Grüne Chemie für Malaria-Medikamente

Grüne Chemie für Malaria-Medikamente

Artemisia annua wird bislang zur Artemisinin-Gewinnung eingesetzt.

© emer / stock.adobe.com

POTSDAM. Viele Malaria-Medikamente enthalten den Stoff Artemisinin, dessen Produktion allerdings nicht ganz billig ist. Forscher des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung (MPIKG) haben nun eine Methode entwickelt, den Stoff mithilfe von Chlorophyll zu gewinnen – eine umweltschonendere und deutlich effizientere Methode als die bisherige (Angew Chem Int Ed 2018; online 21. Februar).

Denn bislang wird Artemisinin aus dem Einjährigen Beifuß (Artemisia annua) gewonnen, wobei in einem Reaktionsschritt teure und umweltschädliche Fotoaktivatoren eingesetzt werden müssen, wie das MPIKG erinnert. Im neuen Produktionsverfahren setzten die Wissenschaftler um Susann Triemer dagegen das Chlorophyll der Pflanze als Katalysator ein.

Mit der Methode können die Chemiker eine Lösung der Komponenten, so wie sie aus der Pflanze extrahiert wird, direkt in den kontinuierlichen Prozess einspeisen. "Dieser Prozess bietet die Chance, die Herstellung von Malariamedikamenten zu revolutionieren", wird Studienautor Professor Peter Seeberger vom MPIKG in der Mitteilung zitiert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten werfen der Koalition Diskriminierung vor

15:07Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das TSVG. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »

Zwei AOKen geben Zusatzbeitrag preis

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die AOK Baden-Württemberg und AOK Nordwest. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »