Ärzte Zeitung online, 22.02.2018

Mit Chlorophyll gegen Tropenkrankheit

Grüne Chemie für Malaria-Medikamente

Grüne Chemie für Malaria-Medikamente

Artemisia annua wird bislang zur Artemisinin-Gewinnung eingesetzt.

© emer / stock.adobe.com

POTSDAM. Viele Malaria-Medikamente enthalten den Stoff Artemisinin, dessen Produktion allerdings nicht ganz billig ist. Forscher des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung (MPIKG) haben nun eine Methode entwickelt, den Stoff mithilfe von Chlorophyll zu gewinnen – eine umweltschonendere und deutlich effizientere Methode als die bisherige (Angew Chem Int Ed 2018; online 21. Februar).

Denn bislang wird Artemisinin aus dem Einjährigen Beifuß (Artemisia annua) gewonnen, wobei in einem Reaktionsschritt teure und umweltschädliche Fotoaktivatoren eingesetzt werden müssen, wie das MPIKG erinnert. Im neuen Produktionsverfahren setzten die Wissenschaftler um Susann Triemer dagegen das Chlorophyll der Pflanze als Katalysator ein.

Mit der Methode können die Chemiker eine Lösung der Komponenten, so wie sie aus der Pflanze extrahiert wird, direkt in den kontinuierlichen Prozess einspeisen. "Dieser Prozess bietet die Chance, die Herstellung von Malariamedikamenten zu revolutionieren", wird Studienautor Professor Peter Seeberger vom MPIKG in der Mitteilung zitiert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »