Ärzte Zeitung, 28.04.2015

Berlin

Masernwelle lässt nach

BERLIN. Mit 36 Fällen wurde in der Woche bis zum 19. April (16. KW) die geringste Zahl an Masern-Neuerkrankungen seit Januar übermittelt, berichtet das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSO).

Da die wöchentlichen Zahlen stark schwanken können, würden allerdings erst die nächsten Wochen zeigen, ob es stabile Zeichen für eine Abschwächung der Epidemie gibt, so das Amt.

Von Oktober 2014 (41. KW) bis zum 24. April wurden in Berlin 1148 Fälle von Masern registriert, davon 1027 seit Januar. 280 Masernkranke (24 Prozent) wurden stationär behandelt.

Die größte Zahl an Erkrankungen gibt es unter Erwachsenen, die höchste Inzidenz bei Kindern unter einem Jahr. Das mediane Alter der Patienten beträgt 15 Jahre. (eis)

[30.04.2015, 08:07:26]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
irgendwann wird auch die teure "Brutal-Impfung" aus der Steinzeit die Epidemie stoppen.
Die Kollateralschäden entzücken ja geradezu die Impfgegner. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »