Ärzte Zeitung, 08.06.2015

Berlin

Masernwelle ist noch nicht vorüber

BERLIN. Die Masernwelle in der Hauptstadt setzt sich weiter fort. In der Woche bis zum 31. Mai (22. KW) wurden dem Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) zehn neue Erkrankungen übermittelt.

Bis zum 8. Juni gab es 13 weitere Fälle. Damit hat sich insgesamt der Trend fallender wöchentlicher Meldezahlen fortgesetzt, so das LAGeSo.

Seit Beginn des Ausbruchs im vergangenen Oktober (41. KW) wurden dabei 1278 Masernkranke registriert, davon 1157 im Jahr 2015. Etwa jeder vierte Betroffene wurde stationär behandelt, ein Kind ist im Februar an den Folgen der Infektion gestorben.

Die Zahl der Erkrankungen ist auch im benachbarten Brandenburg erhöht. Dort hatte es in diesem Jahr bereits 95 Erkrankungen gegeben. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »