Ärzte Zeitung, 10.06.2015

Dresden

Keine neuen Masernfälle

DRESDEN. Das Dresdner Gesundheitsamt hat die Masernwelle in der sächsischen Landeshauptstadt für vorläufig beendet erklärt.

Seit der 21. Kalenderwoche seien keine neuen Erkrankungen mehr gemeldet worden, erklärte Amtsleiter Jens Heimann am Montag.

Zugleich warnte er davor, dass es jederzeit zu einem neuen Ausbruch der Krankheit kommen könnte. Die Dresdner sollten daher ihren Impfstatus überprüfen.

Im Februar waren die ersten Masernfälle in Dresden aufgetaucht, insgesamt erkrankten 163 Menschen, darunter vor allem Kinder und Jugendliche. Mehrere Kinder mussten stationär behandelt werden.

Von der Masernwelle betroffen waren zwölf Dresdner Schulen, Horte und Kindergärten. Knapp 2700 Impfausweise von Menschen im Umfeld erkrankter Personen wurden vom hygienischen Dienst des Gesundheitsamtes kontrolliert. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »