Ärzte Zeitung, 20.08.2015

Masern-Ausbruch in Berlin

Jetzt insgesamt 1357 Fälle

BERLIN. Zwischen dem 10. und dem 17. August sind dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) in Berlin sechs neue Fälle einer Masern-Erkrankung gemeldet worden.

Im Zusammenhang mit dem Masern-Ausbruch in Berlin im Herbst 2014 seien seit der 41. Meldewoche 2014 damit insgesamt 1357 Masern-Fälle dokumentiert worden - davon 1236 im Jahr 2015, so das LAGeSo online. Es gab einen Todesfall, und 351 Patienten (26 Prozent) wurden stationär behandelt.

Aktuelle Infos zum Masernausbruch können in der Rubrik "Ausbrüche" der Epidemiologischen Wochenberichte (Epi-Info) nachgelesen werden, die jeweils donnerstags veröffentlicht werden. (mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »