Ärzte Zeitung, 25.08.2015

Berlin

Ende des Masernausbruchs ist noch nicht abzusehen

BERLIN. Bei dem Masernausbruch in Berlin ist ein Ende immer noch nicht in Sicht. In der Woche bis zum 24. August (34. KW) wurde ein weiterer Fall gemeldet, berichtet das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo).

In der Woche davor waren sechs Fälle registriert worden: ein erkrankter Säugling und vier Erwachsene. Bei dem erkrankten Kind und einer Erwachsenen handelt es sich um eine familiäre Häufung, für die anderen Fälle gibt es keine Verbindung, so das LAGeSo.

Bei insgesamt rückläufigem Trend wurden in Berlin seit dem vergangenen Oktober 1358 Masernfälle gemeldet, davon 1237 in diesem Jahr. Etwa jeder vierte Betroffene (26 Prozent) wurde stationär behandelt. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »