Ärzte Zeitung, 16.10.2015

Berlin

Masern-Ausbruch ist abgeklungen

BERLIN. Der Masern-Ausbruch in Berlin ist zu Ende gegangen, meldet das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo). Der letzte Patient wurde danach am 20. August gemeldet. Seit Oktober 2014 waren bei dem Ausbruch 1359 Erkrankungen registriert worden, 1238 davon in diesem Jahr.

86 Prozent der Erkrankten waren nicht gegen Masern geimpft und jeder Vierte wurde aufgrund der Masernerkrankung in einem Krankenhaus behandelt. Im Februar war ein 18 Monate alter Junge an Masern gestorben.

Die Erreger breiten sich allerdings weiter in anderen Bundesländern aus, vor allem Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen, Thüringen und Hamburg. In diesem Jahr wurden dem Robert Koch-Institut bundesweit bisher 2581 Fälle gemeldet. (eis)

Topics
Schlagworte
Masern (142)
Impfen (4428)
Berlin (1214)
Organisationen
RKI (2084)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »