Ärzte Zeitung, 16.10.2015

Berlin

Masern-Ausbruch ist abgeklungen

BERLIN. Der Masern-Ausbruch in Berlin ist zu Ende gegangen, meldet das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo). Der letzte Patient wurde danach am 20. August gemeldet. Seit Oktober 2014 waren bei dem Ausbruch 1359 Erkrankungen registriert worden, 1238 davon in diesem Jahr.

86 Prozent der Erkrankten waren nicht gegen Masern geimpft und jeder Vierte wurde aufgrund der Masernerkrankung in einem Krankenhaus behandelt. Im Februar war ein 18 Monate alter Junge an Masern gestorben.

Die Erreger breiten sich allerdings weiter in anderen Bundesländern aus, vor allem Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen, Thüringen und Hamburg. In diesem Jahr wurden dem Robert Koch-Institut bundesweit bisher 2581 Fälle gemeldet. (eis)

Topics
Schlagworte
Masern (116)
Impfen (4215)
Berlin (1066)
Organisationen
RKI (1914)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »