Ärzte Zeitung online, 05.07.2017

Centrum für Reisemedizin

Italien: Leukämiekranker Junge an Masern gestorben

DÜSSELDORF. Auch in Italien ist weiterhin das Risiko für Masern erhöht, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Seit Anfang des Jahres wurden dort landesweit 3075 Infektionen gemeldet. Im Juni ist in Monza (N) ein sechsjähriger, leukämiekranker Junge an den Folgen der Infektion gestorben.

Am stärksten betroffen sind die Regionen Piemont, Lazio, Lombardei, Toskana, Abruzzen, Venetien und Sizilien. Bisher sind überwiegend Jugendliche und junge Erwachsene erkrankt. Mitte Mai hat die Regierung die Einführung einer Impfpflicht für Kinder beschlossen. Reisende nach Italien sollten ihren Impfschutz überprüfen und fehlende Impfungen nachholen. (eis)

Topics
Schlagworte
Masern (131)
Impfen (4341)
Reisemedizin (1765)
Organisationen
CRM (730)
Krankheiten
Infektionen (4705)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[05.07.2017, 10:52:42]
Thomas Georg Schätzler 
Die Euronews-Originalmeldung dazu lautet:
"In einem italienischen Krankenhaus starb ein sechsjähriger, leukämiekranker Junge an Komplikationen durch eine zusätzliche Maserninfektion. Weder er noch seine Geschwister waren geimpft– seine Eltern sind Impfgegner. Italien hat im Mai die Impfpflicht für zwölf Krankheiten wieder eingeführt, darunter Masern, Tetanus, Kinderlähmung, Mumps, Keuchhusten und Windpocken. Wird die Impfpflicht ignoriert, drohen Strafen."
http://de.euronews.com/2017/06/23/italien-fuehrt-impfpflicht-wieder-ein

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »