Ärzte Zeitung online, 23.10.2017

Epidemie

35 Maserntote in Rumänien

BUKAREST. In Rumänien ist die Todesopfer-Zahl der seit August 2016 andauernden Masern-Epidemie auf 35 gestiegen. Wie das Nationale Institut für Gesundheit in Bukarest am Freitag bekanntgab, erlag eine 39-jährige Frau aus dem siebenbürgischen Brasov (Kronstadt) der Infektionskrankheit. Die meisten der Todesopfer waren Kinder, darunter viele im Alter von weniger als einem Jahr. Insgesamt lag die Zahl der Erkrankungen bei 9670. Die Medien beklagten immer wieder Engpässe bei der Versorgung mit Impfstoff als Ursache der Epidemie. Die Gesundheitsbehörden wiederum machen dafür auch religiös motivierte Kampagnen gegen das Impfen verantwortlich.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »