Ärzte Zeitung online, 23.10.2017

Epidemie

35 Maserntote in Rumänien

BUKAREST. In Rumänien ist die Todesopfer-Zahl der seit August 2016 andauernden Masern-Epidemie auf 35 gestiegen. Wie das Nationale Institut für Gesundheit in Bukarest am Freitag bekanntgab, erlag eine 39-jährige Frau aus dem siebenbürgischen Brasov (Kronstadt) der Infektionskrankheit. Die meisten der Todesopfer waren Kinder, darunter viele im Alter von weniger als einem Jahr. Insgesamt lag die Zahl der Erkrankungen bei 9670. Die Medien beklagten immer wieder Engpässe bei der Versorgung mit Impfstoff als Ursache der Epidemie. Die Gesundheitsbehörden wiederum machen dafür auch religiös motivierte Kampagnen gegen das Impfen verantwortlich.(dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »