Ärzte Zeitung online, 03.05.2018

Reisemedizin

Japan-Reisende brauchen Masernschutz

DÜSSELDORF. Auch in Japan gibt es einen Ausbruch von Masern, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Danach sind in der Präfektur Okinawa im Südwesten des Landes seit Ende März 70 Erkrankungen gemeldet worden. Als Indexfall wurde ein Tourist aus Taiwan identifiziert.

Ein Jugendlicher hat die Infektion zudem aus Okinawa in die Präfektur Aichi in Zentraljapan gebracht, dort sind inzwischen mindestens sechs Menschen an Masern erkrankt.

Während der traditionell für Reisen genutzten "Goldenen Woche" ab Ende April befürchten die Behörden eine weitere Zunahme und Verbreitung der Krankheit. Reisende nach Japan sollten ihren Impfschutz abklären und gegebenenfalls vervollständigen lassen, betont das CRM. (eb)

Topics
Schlagworte
Masern (131)
Impfen (4341)
Reisemedizin (1765)
Organisationen
CRM (730)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »