Ärzte Zeitung online, 03.05.2018

Reisemedizin

Japan-Reisende brauchen Masernschutz

DÜSSELDORF. Auch in Japan gibt es einen Ausbruch von Masern, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Danach sind in der Präfektur Okinawa im Südwesten des Landes seit Ende März 70 Erkrankungen gemeldet worden. Als Indexfall wurde ein Tourist aus Taiwan identifiziert.

Ein Jugendlicher hat die Infektion zudem aus Okinawa in die Präfektur Aichi in Zentraljapan gebracht, dort sind inzwischen mindestens sechs Menschen an Masern erkrankt.

Während der traditionell für Reisen genutzten "Goldenen Woche" ab Ende April befürchten die Behörden eine weitere Zunahme und Verbreitung der Krankheit. Reisende nach Japan sollten ihren Impfschutz abklären und gegebenenfalls vervollständigen lassen, betont das CRM. (eb)

Topics
Schlagworte
Masern (138)
Impfen (4393)
Reisemedizin (1802)
Organisationen
CRM (747)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »