Ärzte Zeitung online, 30.06.2018

Europäische Seuchenbehörde

Masern-Schutz für Reisende weltweit empfohlen

DÜSSELDORF. In Deutschland und anderen europäischen Ländern kommt es immer wieder zu Masern-Ausbrüchen: Köln verzeichnet derzeit den größten Masern-Ausbruch seit 16 Jahren, bundesweit wurden bis Ende Mai 2018 bereits 299 Infektionen registriert. Auch aus Frankreich, Italien, Griechenland und Großbritannien werden hohe Fallzahlen gemeldet.

Die europäische Seuchenbehörde ECDC weist Reisende angesichts der Urlaubszeit auf die Bedeutung der vollständigen Masernimpfung hin. Urlauber sollten bei der reisemedizinischen Beratung ihren Schutz durch Standardimpfungen überprüfen, gegebenenfalls auffrischen oder nachholen, betont auch das Centrum für Reisemedizin CRM. "Einige Menschen in Deutschland nehmen die von STIKO empfohlenen Standardimpfungen bewusst nicht wahr. Viele versäumen es aber auch einfach, sich um ihren Impfschutz zu kümmern", wird Professor Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des CRM in einer Mitteilung des Centrums zitiert. "Eine reisemedizinische Beratung sollte daher auch immer ein Anlass sein, diesen zu überprüfen."

Gegen Masern steht ja ein Lebendimpfstoff zur Verfügung, der entweder in der Kombi Masern-Mumps-Röteln (MMR) oder Masern-Mumps-Röteln-Varizellen (MMRV) als Mehrfachimpfung verabreicht wird. Die STIKO empfiehlt für Kleinkinder eine zweimalige Immunisierung mit dem MMRV-Impfstoff, wobei die erste Injektion im Alter von 11 bis 14 Monaten und die zweite im Alter von 15 bis 23 Monaten erfolgen sollte. Zudem wird allen nach 1970 Geborenen, die über 18 sind und deren Impfstatus unklar ist, die nicht geimpft sind oder in der Kindheit nur eine Masern-Impfung erhalten haben, die einmalige Injektion des MMR-Impfstoffs empfohlen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »