Ärzte Zeitung online, 08.02.2019

Masernfälle in Europa

Impfpflicht hilft nicht weiter

Ein Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb01_7471641-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Die Zahlen verheißen nichts Gutes: 2018 haben sich in Europa dreimal so viele Menschen mit Masern angesteckt wie 2017. Darüber berichtet das Büro der Weltgesundheitsorganisation in Kopenhagen. Die Zahlen verblüffen umso mehr, weil die Durchimpfungsrate für beide Impfungen (MCV 1 und 2) bei 95 bzw. 90 Prozent liegt.

Wie kann das sein? Offenbar gibt es große regionale Unterschiede – Regionen mit großen Impflücken, die dann dazu führen, dass es eben doch zu vermehrten Ansteckungen kommt. Das Phänomen ist nicht neu. Die entscheidende Frage ist: Wie kann man dieser Entwicklung begegnen?

Die WHO setzt auf Information, Vertrauen und Aufklärung. Doch reicht das aus? Beispiel Deutschland: Entgegen dem WHO-Trend sind die Masernfälle bei uns von 900 auf 500 im Jahr 2018 zurückgegangen. Vom angestrebten Ziel – maximal 80 Fälle pro Jahr – ist man aber immer noch meilenweit entfernt. Eine Impfpflicht hilft nicht weiter. Zielführender wäre es, endlich die Impflücken bei Jugendlichen und Erwachsenen zu schließen.

Lesen Sie dazu auch:
WHO: Zahl der Masernfälle in Europa explodiert

Topics
Schlagworte
Masern (158)
Organisationen
WHO (3512)
Personen
Wolfgang Van Den Bergh (669)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »