Ärzte Zeitung online, 14.08.2019

WHO besorgt

Masernfälle weltweit verdreifacht

Alarmierende Masern-Zahlen meldet die WHO. Auch in Europa breitet sich die Infektionskrankheit immer weiter aus.

Von Anne Bäurle

154a0502_8473423-A.jpg

Der höchste Anstieg von Masernfällen gibt es in Afrika: Die Fallzahlen stiegen um 900 Prozent dieses Jahr.

© Trueffelpix / Fotolia

GENF. Im ersten Halbjahr 2019 wurden weltweit dreimal so viele Masern-Fälle registriert wie im selben Zeitraum 2018. 182 Ländern meldeten vom 1. Januar bis 30. Juni 2019 insgesamt 364.808 Fälle an die Weltgesundheitsorganisation (WHO), im selben Zeitraum waren es im Vorjahr 129.239 Fälle gewesen.

Dies geht aus einem aktuellen WHO-Bericht zur weltweiten Masern-Situation hervor. Mit einer Zahl von fast 365.000 Fällen in nur sechs Monaten übertrifft das Jahr 2019 damit die Fallzahl der ersten Halbjahre 2006 bis 2018. Bis zum Jahr 2016 waren die Masern-Zahlen weltweit rückläufig.

Hohe Dunkelziffer

Die tatsächliche Zahl der Masern-Infektionen schätzt die WHO dabei noch deutlich höher ein, vermutlich werde weniger als jeder zehnte Fall gemeldet. Die aktuellen WHO-Schätzungen über die tatsächlichen Zahlen beziehen sich auf 2017: Demnach erkrankten 6,7 Millionen Menschen 2017 an Masern, 110.000 Menschen starben.

Ein besonders hoher Anstieg sei 2019 in Afrika zu verzeichnen, berichtet die WHO. Hier habe die Fallzahl um 900 Prozent zugenommen. Im westpazifischen Raum wurde 2019 ein Anstieg um 230 Prozent registriert, in der europäischen Region ein Anstieg um 150 Prozent.

Impflücken schließen!

„Millionen Menschen sind weltweit in Gefahr“, warnt die Organisation und empfiehlt jedem eine generelle Überprüfung des Impfstatus. Vorhandene Impflücken sollten dringend geschlossen werden. Bei Reisen in Risikogebiete sollte mindestens 15 Tage vor Reisebeginn geimpft werden, dies gelte ab einem Alter von sechs Monaten.

Die höchsten Fallzahlen meldeten im ersten Halbjahr 2019 Kongo, Madagaskar und die Ukraine, aber auch die USA verzeichneten mehr Masern-Infektionen als in den vergangenen 25 Jahren. Große andauernde Masern-Ausbrüche gibt es Angaben der WHO zufolge in Angola, Kamerun, dem Chad, Kasachstan, Nigeria, auf den Philippinen, im Südsudan, Sudan und in Thailand.

Lesen Sie dazu auch:
Europa-Vergleich: Nur vier Länder erreichen ausreichende Masern-Impfquote

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[14.08.2019, 11:02:37]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Widerspruch bleibt!
Für Europa berichtet die WHO von vier Ländern der EU/EEA-Region (Ungarn, Portugal, Slowakei und Schweden), wo 95 Prozent der Bevölkerung sowohl die erste als auch die zweite Masern-Impfung in Form von MMR erhalten haben.

Doch die Slowakei hat mit 96,6 Masernfällen pro einer Millionen Einwohner eine hohe Inzidenz/Prävalenz akuter Morbilli-Fälle, trotz der angeblich vorbildlichen 1. und 2. MMR-Durchimpfungsrate von mindestens 95%.

Tschechien mit deutlich niedrigerer MMR-Durchimpfungsrate hat dagegen mit
nur 18,1 Masernfällen pro einer Millionen Einwohner eine niedrigere Inzidenz/Prävalenz akuter Morbilli-Fälle.

Deutschland hatte aktuell von Dezember 2017 bis November 2018 nur 6,6 Masernfälle pro einer Millionen Einwohner und lag damit im niedrigen Bereich. Also kann die Durchimpfungsrate gar nicht so schlecht liegen.

Bessere MMR-Impfungs und Masern-Prävalenz-/-Inzidenzraten lassen sich nur in den Skandinavischen Ländern und DK mit zentralistischen, Bürgerinnen und Bürger komplett überwachenden Gesundheitssystemen erreichen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Gnadenfrist bei Konnektoren-Pauschalen

KBV und Kassen haben sich geeinigt: Die Pauschale, die Arztpraxen für den Konnektor zum Anschluss an die Telematikinfrastruktur erhalten, wird erst zum nächsten Jahr abgesenkt. mehr »

Betriebskassen in roten Zahlen

Die vorläufigen Halbjahresdaten zur Finanzsituation der Betriebskrankenkassen und Innungskrankenkassen sind brisant. mehr »