Ärzte Zeitung online, 12.09.2019

Israel

Masernwelle trifft meist orthodoxe Juden

NEU-ISENBURG. 4300 Masernfälle hat es in Israel von Juli 2018 bis Juli 2019 gegeben, in den zwölf Monaten davor waren es nur 30 Fälle, berichtet die International Society for Infectious Diseases (ISID) im Internet-Dienst ProMED-mail.

Gemessen an einer Population von 8,7 Millionen Einwohner ist das Land also extrem von Masern betroffen.

Die Masernwelle sei nicht auf allgemeine Impfdefizite zurückzuführen, so die ISID. Nach Weltbank-Angaben seien dort 98 Prozent der Kinder im Alter unter zwei Jahren gegen Masern geimpft.

Vielmehr gebe es unter ultra-orthodoxen Juden große Impflücken. Diese Gruppe sei nicht per se impfkritisch eingestellt, sondern sie nehme Gesundheitsdienste insgesamt nur wenig in Anspruch, so die ISID. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zukunftsängste belasten junge Krebspatienten

Geldnöte und Zukunftsängste setzen jungen Erwachsenen nach der Diagnose Krebs besonders zu. Onkologen fordern bessere Unterstützung und Beratung aus einer Hand. mehr »

Radiologische Praxen auf dünnem Eis

Früherkennung mittels Röntgenstrahlen ist derzeit nur für Brustkrebs legal. Viele radiologische Praxen, die weitergehende Angebote machen, verstoßen damit gegen das Strahlenschutzgesetz. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »