Ärzte Zeitung, 20.11.2007

2007 nur halb so viele FSME-Fälle wie im Vorjahr

JENA (dpa). An der von Zecken übertragenen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) sind im Jahr 2007 deutlich weniger Menschen erkrankt als im Vorjahr.

Bis Oktober wurden deutschlandweit 211 im Vergleich zu 505 Erkrankungen gemeldet, sagte Jochen Süss vom Friedrich-Löffler-Institut in Jena. Den Rückgang begründet der Experte mit dem regnerischen Sommer 2007. Mit Beginn des Winters seien kaum noch FSME-Erkrankungen zu erwarten.

Von Zecken übertragene Krankheiten breiten sich nach Einschätzung des Forschers dennoch weiter aus. In deutschen Risikogebieten seien aber nur 20 Prozent der Menschen geimpft, im Vergleich zu 90 Prozent in Österreich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »