Ärzte Zeitung, 10.05.2008
 

Weniger Meningitis-Tote durch Impfung

Pneumokokken-Impfung von Säuglingen reduziert Hospitalisierungsrate / US-Daten vor und nach Impfeinführung

NASHVILLE (hub). Die Pneumokokken-Impfung für Säuglinge senkt die Hospitalisierungsrate wegen Meningitis deutlich: bei Säuglingen, Kleinkindern und sogar bei Senioren. Das belegt eine aktuelle Studie aus den USA.

 Weniger Meningitis-Tote durch Impfung

Die Impfung mit dem 7-valenten Konjugat-Impfstoff (in Deutschland Prevenar®) wird in den USA seit 2000 empfohlen. In der Studie wurden Daten von 1994 bis 2004 ausgewertet (Clin Inf Dis 46, 2008, 1664). Insgesamt mussten fast 21 400 Patienten wegen einer Pneumokokken-Meningitis ins Krankenhaus. 2684 Menschen starben. Das entspricht einer Quote von 12,5 Prozent.

Im Zeitraum von 1994 bis 1999 betrug die jährliche Rate an Krankenhauseinweisungen wegen Pneumokokken-Meningitis bei unter Zweijährigen 7,7 pro 100 000. Von 2001 bis 2004 ging die Zahl auf 2,6 pro 100 000 zurück. Das entspricht einer Abnahme um zwei Drittel. Auch Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren profitierten: Die Hospitalisierungsrate wurde mehr als halbiert, von 0,9 auf 0,5 pro 100 000.

Die Impfungen von Säuglingen und Kleinkindern wirkten sich auch auf die Gesundheit der über 65-Jährigen aus. Bei ihnen ging die Zahl der Krankenhauseinweisungen um ein Drittel zurück. Die Forscher von der Vanderbilt Uni und den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) folgern aus ihren Zahlen: Durch die Impfung mit der 7-valenten Pneumokokken-Vakzine konnten von 2001 bis 2004 insgesamt 3320 Hospitalisierungen vermieden und konnte der Tod von fast 400 Menschen verhindert werden.

In Deutschland ist die Pneumokokken-Impfung seit 2006 Standard für Säuglinge. Seit damals empfiehlt die Impfkommission auch die Meningokokken-Impfung für Kleinkinder als Standard.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »